installation view

color : space : negotiation

de/en

2021
Videoinstallation: Monitor, Stahl, Kopfhörer, gefundenes Material
Schlagzeug: Christoph Karas, Mixing & Mastering: Volker Hennes
8 min Loop

2021
video installation: screen, steal, headphones, found footage
drums: Christoph Karas, mixing & mastering: Volker Hennes
8 min loop

Das Der Video-Loop versammelt und collagiert technische Oberflächen und Objekte der Bild- und Farbbearbeitung, um in Form einer essayistischen Bild- und Soundcollage die kulturellen, politischen und ökonomischen Normen und Wertsetzungen freizulegen, die in Farbtechnologien impliziert sind. Es geht um die Überwältigungsästhetik der Werbeindustrie, die immer neue Farbintensitäten verspricht und dabei einer Ideologie technischer Kontrolle und Optimierung folgt. Ein weiterer Aspekt ist die Klassifikation und Benennung von Farben, die in einem Spannungsverhältnis zur ihren subjektiven und situativen Wirkungen steht. Graphen, Raster und virtuelle Farbräume erscheinen hier als die technischen Dispositive dieser Wahrnehmungsordnung. Die Vielheit der Farben verlangt nach technischer Anpassung, nach einem Weißabgleich, der Kalibrierung von Monitoren oder der Referenz von reinem Weiß und neutralem Grau. Von diesen „Nullpunkten“ der Farbe geht der Loop zurück ins Bunte und überlagert Testbilder, Farbkarten, und Referenzporträts, um auf die wahrnehmungspolitische Dimension der Normierung und Kontrolle von Farbe aufmerksam zu machen.

– Nicolas Oxen

The video loop gathers and collages technical surfaces and objects of image and colour processing in order to expose the cultural, political and economic norms and values implicit in colour technologies in the form of an essayistic image and sound collage. It is about the overwhelming aesthetics of the advertising industry, which promises ever new color intensities while following an ideology of technical control and optimisation. Another aspect is the classification and naming of colours, which is in tension with their subjective and situational effects. Graphs, grids and virtual colour spaces appear here as the technical dispositives of this perceptual order. The multiplicity of colours demands technical adjustment, white balance, the calibration of monitors or the reference of pure white and neutral grey. From these “zero points” of color, the loop goes to the colorful at the end and superimposes test images, color charts, and reference portraits to draw attention to the perceptual-political dimension of the standardisation and control of color.

– Nicolas Oxen